We believe your experience does not need any improvement. Hence, this website does not use cookies. By using this website you agree to our Privacy and Data Protection Policy.
We believe your experience does not need any improvement. Hence, this website does not use cookies. By using this website you agree to our Privacy and Data Protection Policy.
+43 676 6914488 office@bcsss.org Paulanergasse 13, 1040 Vienna, Austria

Buchreihe

Systems

Seit 2008 gibt das Bertalanffy Center eine Buchreihe heraus, die Beiträge renommierter Wissenschaftler aus aller Welt umfasst, die dem Leitmotiv des Denkens von Ludwig von Bertalanffy “Einheit durch Vielfalt” folgen.

Im Jahr 2013 wurde die Reihe mit der neuen Buchreihe “Systems Thinking and Systems Engineering” zusammengeführt, seitdem erscheint sie unter dem Titel “Systems” bei College Publications, London, UK. Die neue Reihe soll noch umfassender sein und den Dialog zwischen Systems Science, Systems Thinking und Systems Engineering fördern.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.

Die Redakteure sind:

  • Harold “Bud” Lawson, Professor Emeritus, Telecommunications and Computer Systems, Linköping University, Linköping, Sweden; Fellow of ACM (Association of Computing Machinery), Fellow and Life Member of IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) and Fellow of INCOSE (International Council on Systems Engineering)
  • Jon P. Wade, Distinguished Service Professor, School of Systems and Enterprises, Stevens Institute of Technology, Hoboken, New Jersey, US
  • Wolfgang Hofkirchner, Associate Professor (tenured), Technology Assessment, Institute for Design and Technology Assessment, Vienna University of Technology; Member, IASCYS (International Academy for Systems and Cybernetic Sciences)

Das Redaktionskomitee wurde um Wissenschaftler aus neuen Fachgebieten erweitert:

  • Johan Bendz, Sweden
  • Timothy L.J. Ferris, Australia
  • Patrik Godfrey, UK
  • John Gotze, Denmark
  • Cecilia Haskins, Norway
  • Anders Jensen-Waud, Australia
  • James Martin, USA
  • David J. Pym, UK
  • Jack Ring, USA
  • Sarah Sheard, USA
  • Hillary Sillitto, UK
  • Janet Singer, USA
  • Dinesh Verma, USA
  • Charles Wasson, USA

Authors retain their copyright.

Ziele und Anwendungsbereich

“Unity through diversity” lautet der Titel der zweibändigen Festschrift für den Mitbegründer der Allgemeinen Systemtheorie Ludwig von Bertalanffy, die 1973 von William Gray und Nicholas D. Rizzo herausgegeben und post mortem bei Gordon und Breach veröffentlicht wurde. Einheit durch Vielfalt ist bekanntlich das Leitmotiv des Denkens von Ludwig von Bertalanffy. Es ist das angemessene Leitmotiv dessen, was die Systemwissenschaft tut – nämlich durch eine Vielfalt von Disziplinen die Verhaltensweisen und Strukturen zu erforschen, die der Einheit von Systemen der realen Welt zugrunde liegen und diese zu untermauern. Es ist auch das Leitmotiv für die Beiträge des BCSSS zur “Systems”-Reihe – nämlich Raum für unterschiedliche Perspektiven zu bieten und gleichzeitig ein gemeinsames Ziel zu verfolgen, um das Folgende zu fördern:

  • Systemwissenschaften, Kybernetik und Wissenschaften der Komplexität als die vielversprechendsten Ansätze zur Bewältigung der globalen Herausforderungen, denen sich die Menschheit im neuen Jahrtausend gegenüber sieht;
  • Transdisziplinarität und consilience in allen wissenschaftlichen Disziplinen;
  • die Entwicklung von qualitativen sowie quantitativen Methoden, Modellierung und Computersimulation, die in den natürlichen Systemwissenschaften wie Systembiologie, Erdsystemwissenschaften, Systemneurowissenschaften, Systemimmunologie, Systemchemie, Physik komplexer Systeme etc. eingesetzt werden;
  • sozialwissenschaftliche, d.h. sozioökonomische, politische, kulturelle und historische Anwendungen der Systemtheorie, einschließlich ökologischer und naturwissenschaftlich-technischer Anwendungen, wie z.B. bei der Untersuchung von wirtschaftlicher Krisenbewältigung, Demokratieaufbau, Konflikttransformation, Vorsorge für den Klimawandel, partizipativer Technologiebewertung etc;
  • Systemphilosophie;
  • die Diskussion und der Vergleich verschiedener Schulen des Systemdenkens, die für die Systemwissenschaften grundlegend sind;
  • versuche einen metatheoretischen Rahmen auszuarbeiten, der eine einheitliche Plattform für verschiedene Systemdisziplinen bietet;
  • kritische Reflexion der Entwicklung der Systemwissenschaften und der Systembewegung, insbesondere im Hinblick auf ihre gesellschaftlichen Auswirkungen;
  • die Ziele der Allgemeinen Systemtheorie, wie sie von Ludwig von Bertalanffy, Anatol Rapoport, Kenneth Boulding und anderen gesetzt wurden, zu überdenken;
  • Monographien oder Bände mit gesammelten Beiträgen aus den Systemwissenschaften sowie Nachdrucke zukunftsträchtiger Werke.

Vol.1: Harold “Bud”Lawson 2010. A Journey Through the Systems Landscape

Bestellen bei College Publications

Vol.2: Matthew Collinson, Brian Monahan, David Pym 2012. A Discipline of Mathematical Systems Modelling

Bestellen bei College Publications

Vol.3: John Gøtze and Anders Jensen-Waud 2013. Beyond Alignment. Applying Systems Thinking in Architecting Enterprises

Vol.4: Parra-Luna F., Kasparova E. 2014. Measuring Organisational Efficiency.

syss00001

Bestellen bei College Publications

Vol.5: Harold “Bud”Lawson 2014. Parcours au Pays des Systèmes

Bestellen bei College Publications

Vol.6: Hillary Sillitto 2014. Architecting Systems. Concepts, Principles and Practice

Bestellen bei College Publications

Vol.7: Ivar Jacobson and Harold Bud Lawson 2015. Software Engineering in the Systems Context. Addressing Frontiers, Practice and Education

Bestellen bei College Publications

Vol.8: Jamie P. Monat and Thomas F. Gannon 2017. Using Systems Thinking to Solve Real-World Problems

Bestellen bei College Publications

Vol.9: Ian Abbott-Donnelly and Harold Bud Lawson 2017. Creating, Analysing and Sustaining Smarter Cities

Bestellen bei College Publications

Bis 2013 hieß die Serie “Exploring Unity Through Diversity”. Drei Bände wurden bei Emergent Publications, Goodyear, Arizona, USA (ehemals ISCE Publishing) veröffentlicht.

Herausgeber war Wolfgang Hofkirchner und das Editorial Board bestand aus 34 renommierten Wissenschaftlern:

  • Gabriele Bammer, Australien
  • Yaneer Bar-Yam, USA
  • Gerhard Chroust, Österreich
  • Arne Collen, USA (†)
  • John Collier, Süd Afrika
  • Yagmur Denizhan, Türkei
  • Irina Dobronravova, Ukraine
  • Klaus Fuchs-Kittowski, Deutschland
  • Ramsés Fuenmayor, Venezuela
  • Amanda Gregory, UK
  • Ernesto Grün, Argentinien
  • Jifa Gu, China
  • Debora Hammond, USA
  • Enrique Herrscher, Argentinien
  • Francis Heylighen, Belgien
  • Cliff Hooker, Australien
  • Magdalena Kalidjieva, Bulgarien
  • Helena Knyazeva, Russland
  • George Lasker, Kanada
  • Allenna Leonard, Kanada
  • Gary Metcalf, USA
  • Gerald Midgley, UK
  • Gianfranco Minati, Italien
  • Edgar Morin, Frankreich
  • Matjaz Mulej, Slovenien
  • Yoshiteru Nakamori, Japan
  • Andreas Pickel, Kanada
  • Michel Saint-Germain, Kanada
  • Markus Schwaninger, Schweitz
  • Len Troncale, USA
  • Martha Vahl, UK
  • Gertrudis Van de Vijver, Belgien
  • Jennifer M Wilby, UK
  • Rainer E. Zimmermann, Deutschland

Dort sind noch Exemplare erhältlich.

Vol.1: Pouvreau D. 2009. The Dialectical Tragedy of the Concept of Wholeness: Ludwig von Bertalanffy’s Biography Revisited.

image42

Bestellen beiISCE Publishing

Vol.2: Zimmermann R.E. 2010. New Ethics Proved in Geometrical Order .

band-2

Bestellen bei Emergent Publications

Vol.3: Mulej M. et al. 2013. Dialectical Systems Thinking and the Law of Requisite Holism Concerning Innovation.

mulejfront

Bestellen bei Emergent Publications

Translationale Systemwissenschaften

Seit 2014 veröffentlicht die Springer International Publishing AG die Buchreihe “Translational Systems Sciences”. Wir freuen uns über unser Mitwirken durch Wolfgang Hofkirchner, den Präsidenten des Bertalanffy Centers, er ist Mitglied des Editorial Boards.

Die Buchreihe beabsichtigt, eine neue Richtung in den Systemwissenschaften voranzutreiben, indem sie theoretische und konzeptionelle Rahmenbedingungen sowie Theorien für Design und Anwendung für sozioökonomische Systeme des 21. Jahrhunderts in einem translationalen und transdisziplinären Kontext präsentiert.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.

Die Redakteure sind:

  • Kyoichi Kijima (Daito Bunka University)
  • Hiroshi Deguchi (Tokyo Institute of Technology)

Das Redaktionskomitee besteht aus 12 renommierten Wissenschaftlern:

  • Shingo Takahashi (Waseda University)
  • Hajime Kita (Kyoto University)
  • Toshiyuki Kaneda (Nagoya Institute of Technology)
  • Akira Tokuyasu (Hosei University)

Koichiro Hioki (Tottori University of Environmental Studies)

  • Yuji Aruka (Chuo University)
  • Kenneth Bausch (Institute for 21st Century Agoras)
  • Jim Spohrer (IBM Almaden Research Center)
  • Wolfgang Hofkirchner (Vienna University of Technology)
  • John Pourdehnad (University of Pennsylvania)
  • Mike C. Jackson (University of Hull)
  • Gary S. Metcalf (InterConnections, LLC)

Ziele und Anwendungsbereich

Die vorliegende Buchreihe Translationaler Systemwissenschaften zielt darauf ab, eine neue Grenze der Systemwissenschaften zu kultivieren, um einen Beitrag zum Bedarf an praktischen Anwendungen zu leisten, die den Menschen zugute kommen. Das Konzept der translationalen Forschung kommt ursprünglich aus der medizinischen Wissenschaft zur Verbesserung der menschlichen Gesundheit und des Wohlbefindens. Translationale medizinische Forschung wird oft mit dem Begriff “Bench to Bedside” beschrieben. Sie legt den Schwerpunkt darauf, die Erkenntnisse der Grundlagenforschung (at bench) schneller und effizienter in die medizinische Praxis (at bedside) zu übertragen. Gleichzeitig treiben die Bedürfnisse und Anforderungen aus der Praxis die Entwicklung neuer und innovativer Ideen und Konzepte voran. In diesem eng gekoppelten Prozess ist es wichtig, Barrieren für die multidisziplinäre Zusammenarbeit zu beseitigen.

Die vorliegende Reihe versucht, eine Brücke zu schlagen und die in Systemkonzepten, -logik, -theorien und -modellen begründete Grundlagenforschung mit der Systempraxis und -methodik zu einem Prozess der Systemforschung zu integrieren. Da sowohl an “Bench” als auch “Bedside” verschiedene Interessengruppen beteiligt sind, darunter Forscher, Praktiker und Anwender, arbeitet die translationale Systemwissenschaft daran, gemeinsame Plattformen für die Sprache zu schaffen, um den Zyklus von “Bench to Bedside” zu aktivieren.

Vol.1: Metcalf, Gary S. 2014. Social Systems and Design

Vol.2: Kijima, Kyoichi 2015. Service Systems Science

Vol.3: Mangkusubroto, K., Putro, U.S., Novani, S., Kijima, K. 2016. Systems Science for Complex Policy Making. A Study of Indonesia

Vol.4: Nakamaki, H., Hioki, K., Mitsui, I., Takeuchi, Y. 2016. Enterprise as an Instrument of Civilization. An Anthropological Approach to Business Administration

Vol.5: Nakamori, Yoshiteru (Ed.) 2016. Knowledge Sythesis. Western and Eastern Cultural Perspectives

Vol.6: Toivonen, Marja 2016. Service Innovation. Novel Ways of Creating Value in Actor Systems

Vol.7: Atsuji, Shigeo 2016. Unsafety. Disaster Management, Organizational Accidents, and Crisis Sciences for Sustainability

Vol.8
in progress

Vol.9: Kaneda, T., Kanegae, H., Toyoda, Y., Rizzi, P. 2016. Simulation and Gaming in the Network Society

Vol.10: Kaneda, Edson, Mary C., Buckle Henning, Pamela, Sankaran, Shankar 2017. A Guide to Systems Research. Philosophy, Processes and Practice

Vol.13: Rousseau, D., Wilby, J., Billingham, J., Blachfellner, S. 2018. General Systemology.
Transdisciplinarity for Discovery, Insight and Innovation