Die erste Summer School of Thinking der Montparnasse-Initiative im Juli 2018 in Paris war der erste Schritt der heute existierenden School of Thinking in Brüssel, ein Programm, das vom Center Leo Apostel for Interdisciplinary Studies (CLEA), einem transdisziplinären Forschungszentrum an der Vrije Universiteit Brussel (VUB), organisiert wird und sich darauf konzentriert, die verschiedenen wissenschaftlichen, sozialen und kulturellen Disziplinen zusammenzubringen.

In Paris vertrat Stefan Blachfellner zusammen mit Helene Finidori das BCSSS.
Das Programm konzentrierte sich auf die Erkundung des Denkens selbst als Hintergrundaktivität, die allem Wissen und Handeln zugrunde liegt, und lud seine Teilnehmer ein, sich selbst und andere zu freiem, unabhängigem, kritischem und kreativem Denken herauszufordern. Stefan Blachfellner und Helene Finidori nahmen an dieser Co-Kreation eines neuen Programms für erfahrungsorientiertes Lernen teil und trugen mit mehreren Vorträgen dazu bei.

Dort lernten sie Cadell Last kennen, Mitinitiator der Sommerschule und schließlich im Herbst 2019 Mitbegründer der School of Thinking. Während dieser Zeit arbeitete Cadell mit dem Bertalanffy Center zusammen, als einer der ersten Nachwuchsforscher, die das Center mit seinem “Next Generation Program” fördern will. Er begann seine Arbeit mit einem Vortrag über seine PhD-Forschung ‘Global Brain Singularity: Universal history, future evolution and humanity’s dialectical horizon‘.

Systems Thinking spielt eine zentrale Rolle in der Motivation und im Programm der School of Thinking. Nach ersten konzeptionellen Gesprächen über eine School of Thinking und der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Cadell Last wurde Stefan Blachfellner im März 2020 gebeten, einen Vortrag über Systems Thinking für die Studenten der Postgraduate School of Thinking zu halten.

Er nannte sein Modul “Systems Thinking” (from systems sensing to systems acting) und lud die Studenten mit folgenden Worten ein: “In diesem Modul werden wir nachfragen, was eine Galaxie und eine biologische Zelle, ein Organismus und eine Organisation, Technologie und soziales Gefüge, ein Ökosystem und die Wirtschaft und viele weitere Einheiten gemeinsam haben. Wir werden nach dem Potenzial des Denkens in Zusammenhängen, Zirkularität, Emergenz, Ganzheiten, Synthese und Beziehungen fragen und wie diese Fähigkeiten unsere Wahrnehmung, unser Denken und Handeln verändern können (…).”

Das BCSSS freut sich sehr über die erfolgreiche Entwicklung. Das erste Treffen, bei dem Konzepte für eine School of Thinking im Jahr 2018 diskutiert wurden, zeigte vielversprechende Wirkungen, jetzt, im Jahr 2020, existiert die Schule und wächst. Wir sind stolz darauf, ein Teil davon zu sein, uns zu vernetzen und unsere Erkenntnisse über Systems Thinking und Systemtheorie an weitere Generationen zu vermitteln.

Wir möchten Sie einladen, die Website der School of Thinking zu besuchen. Um sich ein Bild von ihrem Programm und ihrer Motivation zu machen. Um darüber nachzudenken, auch Teil dieses spannenden Feldes und dieser Gemeinschaft zu werden. Kritisches Denken über unsere Welt, über sich selbst, über unsere Natur, über uns alle.

schoolofthinking.be

 

Auszug aus der School of Thinking:

Auf der grundlegendsten Ebene sind viele der Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, das unglückliche Ergebnis des Fehlverhaltens des Denkens. Welches komplexe Problem man auch immer betrachten mag – sei es ein ökologisches, gesellschaftliches, politisches, wirtschaftliches, organisatorisches usw. – man wird wahrscheinlich feststellen, dass es durch das Aufeinanderprallen von unvereinbaren oder unangemessenen Denkweisen verursacht wird. Selbst wenn diese wirklich gut gemeint und stark durch sich selbst gerechtfertigt sind, tragen sie oft ungewollt zu einer zusammenhängenden Problematik bei.

Die Unzulänglichkeiten unseres Denkens sind tief in der Art und Weise verankert, wie wir Menschen die Welt und uns selbst in der Welt wahrnehmen und wie wir mit ihr interagieren. Unsere beruflichen, erzieherischen, kulturellen und metaphysischen Systeme veranlassen uns dazu, scharfe Grenzen zu ziehen, Objekte von Hintergründen zu trennen, “wir” von “ihnen”, Identitäten zu definieren und das, was von Bedeutung sein soll, von dem zu trennen, was abgelehnt, entsorgt oder ausgenutzt werden kann. Solche Dispositionen führen zu Übervereinfachungen, die uns oft im Denken anderer auffallen, aber viel weniger in unserem eigenen Denken. Dennoch sind sie allgegenwärtig und lassen sich kaum vermeiden. Einmal durch logische Überlegungen zusammengehalten, in fesselnder Symbolik verankert und in Algorithmen kodiert, werden solche Vereinfachungen zu Käfigen: mental, emotional, operativ… Sich darüber hinaus zu bewegen, wird buchstäblich undenkbar. Wir mögen das Mantra des ” Thinking outside the box” wiederholen, wir mögen kritisches, unabhängiges, kreatives und disruptives Denken loben, aber diese kommen nur insofern zum Einsatz, als sie sich als brauchbar für die Bestätigung unserer jeweiligen, tief verwurzelten Weltanschauungen erweisen.