We believe your experience does not need any improvement. Hence, this website does not use cookies. By using this website you agree to our Privacy and Data Protection Policy.
We believe your experience does not need any improvement. Hence, this website does not use cookies. By using this website you agree to our Privacy and Data Protection Policy.
+43 676 6914488 office@bcsss.org Paulanergasse 13, 1040 Vienna, Austria

Systems Science and Pattern Literacy

Die Mission der Forschungsgruppe Systems Science and Pattern Literacy ist die Entwicklung von Systemen zur Förderung von Pattern Literacy.

Wir verstehen Pattern Literacy als die Fähigkeit, Muster als sich wiederholende Strukturen zur Bewältigung von Komplexität zu erkennen, zu mobilisieren und wiederzuverwenden. Wir glauben, dass die Fähigkeit, allgemeine Muster in ihren domänenspezifischen Ausprägungen zu erfassen und domänenspezifische Muster zu verallgemeinern, um ihre Wiederverwendung zu ermöglichen, Lösungen unterstützen kann, die durch die fortschreitende Urbanisierung, das Wirtschaftswachstum und die Explosion von Technologien herausgefordert werden.

Dieser Ansatz, Muster explizit zu machen, um wiederholte Anwendungen zu unterstützen, findet sich heute in der Praxis der Mustersprache in der Softwareentwicklung, der Architektur, dem Design und anderen Domänen, und wir lernen von deren Erfahrungen, um unsere Mission zu erfüllen.

Wir sehen Pattern Literacy als eine wesentliche Komponente neuer Literacies, die Bereiche wie System Literacy, Computational Literacy, Visual Literacy, Coding Literacy umfassen, die sich entwickeln und durch die Dynamik technologischer, gesellschaftlicher und umweltbedingter Veränderungen herausgefordert werden.

Systeme zur Förderung von Pattern Literacy sollten Arbeitstheorien, Wissenstransfer, analoge und digitale Methoden und Werkzeuge integrieren, um verkörperte Fähigkeiten zum Erkennen und Mobilisieren von Mustern zu aktivieren und die Gestaltung und Anwendung von Mustern in der Praxis zu unterstützen.

Wir verwenden einen interdisziplinären Ansatz, um Grenzen zwischen verschiedenen Forschungsbereichen und zwischen Forschung und Praxis zu überwinden, um Analogien, allgemeine Algorithmen, intelligente Codes, erfolgreiche Grammatiken und praktische Musterentwürfe aufzuspüren, die als universelle Vorlagen zur Unterstützung der Bewältigung von Komplexität dienen können.

Unsere Forschung zu Mustern umfasst Domänen der Naturwissenschaften, der Linguistik, der Kognitionswissenschaft, der Systemwissenschaft, der Komplexitätsforschung, der Netzwerkforschung, der Informationstechnologien sowie Domänen, die an den Schnittstellen zwischen Wissenschaften und Anwendungen entstehen – wie Biomimetik, Organisationsbionik, Bioinformatik, Morphogenetic Engineering.

Wir bauen unsere Arbeit auf bestehendes und sich entwickelndes Wissen über Systeme auf der Grundlage der Allgemeinen Systemtheorie und der Kybernetik auf, um die Mission des BCSSS mit neuen Ansätzen von Ludwig von Bertalanffys Suche nach allgemeinen Systemprinzipien und der Einheit der Wissenschaft voranzutreiben.

Wir stützen uns auf ein internationales Netzwerk hochkarätiger Experten und Praktiker und legen Wert auf die Zusammenarbeit mit Experten und Gruppen, die an Schnittstellen arbeiten, die verschiedene Domänen verbinden.

Wir beabsichtigen, einen Knotenpunkt für den Informationsfluss von führenden Kompetenzzentren auf der ganzen Welt zu schaffen, um auf dem neuesten Stand der Musterforschung zu bleiben.

Wir begrüßen die kreative Verschmelzung traditioneller und avantgardistischer Wege der Kommunikation, unterstützt durch die Zusammenarbeit mit der Kunst und innovativen Technologien.

Wir sehen unsere Gruppe als eine Lerngruppe in Bewegung und sind bereit, uns neuen Herausforderungen zu stellen und neue Perspektiven zu integrieren, die sich auf dem Weg der Erforschung entwickeln und entfalten.

 

Maria Lenzi
Implementierung & Projektleitung

Nach Abschluss ihres postgradualen Managementstudiums an der Johannes Kepler Universität in Linz/Österreich im Jahr 2001 hat sich Maria Lenzi mit der Anwendung von Systemmethoden in Beratung und Forschung beschäftigt. Ihr Hauptanliegen war die Umsetzung von Systemwissen in der Praxis. Sie studierte und wendete verschiedene systemische Methoden und Werkzeuge an, darunter das Viable System Model, das Sensitivitätsmodell von Frederic Vester, qualitative und quantitative Systemdynamik und Soft Systems Methodology. Maria Lenzi entwickelte Simulationsmodelle für Software-Projekte, für Unternehmen und staatliche Strukturen. Zusammen mit ihren Partnern in Deutschland, Frankreich, Österreich und Russland arbeitete sie an auf Systemdenken basierenden Lösungen in den Bereichen Katastrophenmanagement, Antizipation von Risiken, nachhaltige Entwicklung und adaptive Organisationen. Ihr besonderes Interesse gilt der Anwendung von kybernetischen Mustern zur Komplexitätsbewältigung, Selbstorganisation und adaptivem Design.

Maria Lenzi hat einen Master in International Finance von der Moscow State University of International Relations/Russland und einen Master of Advanced Studies in Management von der Johannes Kepler Universität, Österreich.

 

Helene Finidori
Forschung & Entwicklung & Outreach

Helene Finidoris Arbeit konzentriert sich seit vielen Jahren auf die Dynamik des Wandels und die Bewegungen und Strategien, die sie antreiben, und insbesondere auf Patterns, Languages and Systemic Transformation (PLAST). Sie promoviert am Centre for Systems Studies der University of Hull, ist assoziierte Forscherin der Evolution, Complexity and COgnition group (ECCO) und Research Fellow des Schumacher Institute. In ihrer Doktorarbeit untersucht sie, wie musterbasierte Ansätze dabei helfen können, kollaborative Werkzeuge und Methoden zur Sinnfindung und Entscheidungsfindung zu entwickeln, um verschiedene Dimensionen der Komplexität und Bereiche der systemischen Intervention und Aktion zu überbrücken. Das Ziel ist es, die Musterkompetenz zur Unterstützung der Systemkompetenz auf individueller und kollektiver Ebene zu verbessern.

Helene Finidori hat einen MSc in Management von der HEC-Paris. Sie hat eine breite Erfahrung im operativen Marketing und in der Markenstrategie, im organisatorischen Wandel und in der kulturübergreifenden Zusammenarbeit sowie als Dozentin für Management und Leadership of Change.

Aufruf zum Mitmachen! Special Design Award für ‘Action on Climate Change’ von IIID & BCSSS

Aufruf zum Mitmachen! Special Design Award ‘Action on Climate Change’ Der IIID Awardist eine großartige Würdigung dessen, was Informationsdesigner zur Gesellschaft beitragen. Sie wenden Kreativität und Design Thinking an, um komplexe Kommunikationsprobleme zu lösen und um jeden Aspekt des menschlichen Lebens zu verbessern. Im Rahmen des IIID Award 2020 hat…

Helene Finidori präsentierte Pattern Literacy in Support of Systems Capability auf der INCOSE IW2020

25 – 28 Januar 2020 Torrance, Kalifornien, USA Annual INCOSE International Workshop 2020 Im Rahmen der International Council on Systems Engineering Systems Science Working Group (SSWG) nahm Helene Finidori, Leiterin der BCSSS-Forschungsgruppe Systems Science and Pattern Literacy, an der IW2020 teil und hielt einen Vortrag über ihre Arbeit einschließlich der…

MUELLER-DIVJAK-Ausstellung findet begeisterte Resonanz bei Publikum und Presse

Die Vernissage der Ausstellung “77.000 GENERATIONS. Berta says: We need a new conception of man” von den Künstlern und BCSSS-Freunden MUELLER-DIVJAK wurde am 17. Januar eröffnet und vom Publikum und der Presse mit Begeisterung aufgenommen. Die “NEUE Vorarlberger Tageszeitung” schreibt: “Der wissenschaftliche Zugang zu unserer Welt erfolgt dabei über die…

Wissenschaft trifft Kunst – eine Konvergenz, Phantasie und neue Perspektiven auf eine Geschichte und ihre Zukunft

Das Künstlerduo MUELLER-DIVJAK zeigt derzeit eine Ausstellung mit dem Titel “77.000 GENERATIONS – Berta says: We need to find a new conception of man“. Für diese Veranstaltung und für eine neue Generation der systemwissenschaftlichen Kommunikation entwarfen BCSSS-Vorstandsmitglied Jeanette Müller und BCSSS-Mitglied Paul Divjak eine neue Konzeption der Person und des…

Bridging the fields of Systems Science and Cybernetics in North America

During a tour of six weeks and visiting six cities, Angelika Schanda attended three major conferences on Systems Science and Cybernetics. As Program Manager at the BCSSS, Schanda made it her mission to connect the often dispersed communities and groups related to these fields. Toward that end, she traveled across…

The ISSS Conference 2019 – A buzzing hub for the BCSSS and scientists throughout the systems sciences

After both deep conversations and playful workshops at the American Society for Cybernetics Conference, Ray Ison (BCSSS Board member) and Angelika Schanda (BCSSS Program Manager) traveled south, from Vancouver, British Columbia to Corvallis, Oregon to attend the 63rd Annual Meeting of the International Society for the Systems Sciences (ISSS). This…

BCSSS board member Jeanette Müller brings art and science together in her innovative program WISSENS°KUNST

Curiosity, creativity, the courage to switch perspectives and thinking outside the box: Art and science have much in common. The interaction between the two spheres can be beneficial for scientists and artists alike. This is why BCSSS board member Jeanette Müller, in cooperation with the association ScienceCenter Netzwerk, presents her…