We believe your experience does not need any improvement. Hence, this website does not use cookies. By using this website you agree to our Privacy and Data Protection Policy.
We believe your experience does not need any improvement. Hence, this website does not use cookies. By using this website you agree to our Privacy and Data Protection Policy.
+43 676 6914488 office@bcsss.org Paulanergasse 13, 1040 Vienna, Austria

Systems Science and Philosophy

In Zusammenarbeit mit der Systems Science Working Group des International Council on Systems Engineering (INCOSE), dem Centre for Systems Philosophy und der Hull University Business School beabsichtigt die Forschungsgruppe Systems Science and Philosophy, die philosophischen Grundlagen von Systems Science und Systems Engineering (SE) zu erforschen und dadurch die Erweiterung der theoretischen Grundlagen von SE zu unterstützen. Dies wird einen Beitrag zur ” Systemology” leisten, dem organisierten Wissenskörper, der sich mit Systemen beschäftigt.

Wie Ervin Laszlo erklärte, ist die Systemphilosophie eine Weltanschauung, die auf der Allgemeinen Systemtheorie (GST) basiert. Die GST, wie sie ursprünglich von Ludwig von Bertalanffy vorgeschlagen wurde, ist eine Theorie, die die Prinzipien, die den Verhaltensweisen zugrunde liegen, die in verschiedenen Arten von Systemen wiederkehren (“systemische Isomorphien”), zusammenfasst. Die GST ist eine formale Theorie über das Wesen der Natur und bildet zusammen mit der Systemphilosophie die Grundlage für das, was von Bertalanffy eine “Metadisziplin” nannte, weil sie grundlegende Erkenntnisse über das Wesen der konkreten Welt beinhaltet, die auf mehrere Disziplinen anwendbar sind. Im heutigen Sprachgebrauch ist sie damit eine Transdisziplin, die als “General Systems Transdiscipline” (GSTD) bezeichnet werden kann. Die Eigenschaften einer Transdisziplin sind unabhängig von der Systemforschung bekannt, so dass dieses Wissen unser Verständnis für das Potenzial der GSTD erweitern kann.

Transdisziplinarität entspringt Erkenntnissen über Muster, die sich nur durch den Blick über die Disziplinen hinweg ergeben, uns also etwas über die grundsätzliche Natur der Welt sagen; daher ist sie eine mächtige zusätzliche Problemlösungstechnik.

  • GSTD handelt von Systemen und ist allgemein, daher gilt sie immer und überall
  • Die Implikation ist, dass GSTD für die Forschung nützlich ist:
    • an den Grenzen des Wissens (praktisches Wissen radikal erweitern);
    • in fundamentale Aspekte der Natur; und
      zu den Großen Fragen.
  • Dies sind Klassen von Problemen, innerhalb derer die klassischen Probleme der General Systems Research (GSR) Spezialfälle sind
  • Als Transdisziplin würde die GSTD eine neue Art der Problemlösung bieten, nicht nur ein Mittel, um die lang ersehnten Ziele der GSR zu erreichen, und die GSTD für eine breite Palette wichtiger zeitgenössischer Forschungsprogramme relevant machen.

 

David Rousseau David Rousseau PhD BEng FRSA ist Gründer und Direktor des Zentrums für Systemphilosophie in Surrey, UK, Mitglied des Wissenschaftlichen Rates der BCSSS und Visiting Fellow des Zentrums für Systemstudien an der Universität Hull.

Er ist Ratsmitglied der International Society for the Systems Sciences (ISSS) und ISSS Special Integration Group (SIG) Chair für Systemphilosophie sowie ISSS SIG Chair für Forschung zu allgemeinen Theorien von Systemen. Zu Beginn seiner Karriere war er mehr als 20 Jahre in leitenden Positionen, im Programmmanagement und in der Systemtechnik in der Luft- und Raumfahrt sowie in der Halbleiterindustrie tätig. Im Jahr 2007 kehrte er in den akademischen Bereich zurück, wo er Philosophie des Geistes studierte und außergewöhnliche menschliche Erfahrungen aus einer wissenschaftlichen systemphilosophischen Perspektive untersuchte. Seine aktuelle Forschung konzentriert sich auf die Einheit des Wissens, die Modellierung des Wesens der Natur, die ontologischen Grundlagen moralischer Intuitionen und die Entwicklung einer General Systems Transdisziplin.

david.rousseau@systemsphilosophy.org

 

Jennifer WilbyDr. Jennifer Wilby ist Senior Lecturer an der Hull University Business School (UK), Vizepräsidentin für Verwaltung und ehemalige Präsidentin der International Society for the Systems Sciences (ISSS), Akademikerin der International Academy of Systems and Cybernetics, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Bertalanffy Centre for the Study of Systems Science (BCSSS) sowie Vorstandsmitglied und ehemalige Präsidentin der United Kingdom Systems Society (UKSS). Sie hat einen Doktortitel in Management Systems, einen MPH in Public Health, einen MSc in Cybernetic Systems und einen BA in Politikwissenschaften. Ihre aktuelle Forschung konzentriert sich auf die Verwendung von Systemphilosophie, Hierarchietheorie und Transdisziplinarität, um eine allgemeine Systemtransdisziplin zu entwickeln, die Pathologien im globalen System angehen kann.

 

Julie BillinghamJulie Billingham BSc(Hons)(Mathematik) ist Beraterin für E-Commerce-Geschäftsstrategien bei Demandware Inc. und wissenschaftliche Beraterin des Centre for Systems Philosophy (CSP). Zu Beginn ihrer Karriere arbeitete sie 12 Jahre lang mit Modellierung und Simulation zur Unterstützung der Entscheidungsfindung, zunächst in der Verteidigungsindustrie, dann in den Umweltwissenschaften und später in einer Reihe von räumlichen Kontexten in Unternehmen. Nachdem sie eine Online-Bibliothek mitbegründet hatte, die das damals aufkeimende Konzept des Social Networking nutzte, wandte sie sich der Gründungsberatung zu, mit dem Fokus auf aufkommende Web-Möglichkeiten und analytikgestützte Entscheidungsfindung. Bei Demandware berät sie einige der weltweit größten Online-Händler bei Strategien zur Optimierung ihrer E-Commerce-Aktivitäten und hat ein besonderes Interesse an systemischen Ansätzen zur Organisationsentwicklung. Im CSP liegt ihr aktueller Forschungsschwerpunkt auf Strategien zur Entwicklung einer Allgemeinen Systemtheorie.

 

© Jürgen T. SturanyStefan Blachfellner ist Geschäftsführer des Bertalanffy Center for the Study of Systems Science (BCSSS) in Wien, Veranstalter der European Meetings on Cybernetics and Systems Research und des Circular Economy Forum Austria, ehemaliger Vizepräsident der International Society for the Systems Sciences (ISSS), sowie ehemaliger Vizepräsident und Generalsekretär der International Federation for Systems Research (IFSR). Von 2016 bis 2018 war er als Sonderberater der EU-Kommissarin für Transport tätig.

Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen als Unternehmer und Unternehmensberater und hat an mehreren Universitäten und in professionellen Management-Trainingsprogrammen in Österreich, Deutschland, Slowenien, Frankreich, Belgien, China und den USA Unternehmertum, Leadership, Kreativitäts- und Innovationsmanagement, Zukunftsforschung und verschiedene Systemtheorien unterrichtet.

Seine aktuellen Projekte konzentrieren sich auf die Entwicklung einer General Systems Transdiscipline, Systems Design, Systemische Innovation und Impact Assessment, um Methoden zur Bewältigung komplexer Herausforderungen in Richtung der sogenannten Next Economy, insbesondere der Circular Economy, zu verbessern.

Ecocivilisation Talks: The Post – Millennial generation and Ecocivilisation

BCSSS Präsident Alexander Laszlo und Managing Director Stefan Blachfellner trugen mit ihren Reflexionen aus der Systemperspektive erneut zur Talkreihe Ecocivilisation bei. Der Beitrag befasst sich mit den Herausforderungen der heutigen Generation in einer Zeit beispielloser Vernetzung und den oft widersprüchlichen Bedürfnissen nach Gemeinschaft und der Suche nach individueller Identität. Das…

Ecocivilisation Talks: Politics and Ecocivilisation Narrative

BCSSS Präsident Alexander Laszlo und Managing Director Stefan Blachfellner trugen erneut als geladene Impulsgeber aus der Systemperspektive zur Talkreihe Ecocivilisation bei. Der Vortrag “Politics and Ecocivlisation Narrative” gibt einen interessanten Einblick in die Interdependenz unseres politischen Systems mit Umweltbedingungen und sozialen Strukturen. Das ganze Gespräch sehen Sie hier oder die…

Ecovilisation Talks: Das Entstehen einer neuen Zivilisation

BCSSS Präsident Alexander Laszlo und Managing Director Stefan Blachfellner haben zum zweiten Mal mit ihren Erkenntnissen aus einer Systemperspektive zur Talkreihe Ecocivilisation beigetragen. Der Vortrag betrachtet den Wert des Lernens über unser Erbe aus einer kollektiven Sicht und auf einer globalen Basis, um uns zu befähigen, Veränderungen zu verstehen, die…

Ecocivilisation Talks: The roots of civilisations

BCSSS Präsident Alexander Laszlo und Managing Director Stefan Blachfellner beteiligten sich mit ihren Ansichten aus der Systemperspektive an der Vortragsreihe Ecocivilisation. Der Vortrag “The Roots of Civilisations” diskutiert Lehren aus der Vergangenheit und erforscht: die grundlegende Definition dessen, was die Zivilisation ist, die Wurzeln des Begriffs was zu ihrem Aufstieg,…

Nehmen Sie an unserer gemeinsamen School of Thinking in Brüssel teil und lernen Sie, wie sich Systemdenken mit weiteren bedeutenden Denkschulen verbindet

Die erste Summer School of Thinking der Montparnasse-Initiative im Juli 2018 in Paris war der erste Schritt der heute existierenden School of Thinking in Brüssel, ein Programm, das vom Center Leo Apostel for Interdisciplinary Studies (CLEA), einem transdisziplinären Forschungszentrum an der Vrije Universiteit Brussel (VUB), organisiert wird und sich darauf…

Bridging the fields of Systems Science and Cybernetics in North America

During a tour of six weeks and visiting six cities, Angelika Schanda attended three major conferences on Systems Science and Cybernetics. As Program Manager at the BCSSS, Schanda made it her mission to connect the often dispersed communities and groups related to these fields. Toward that end, she traveled across…